News

Der Markt­wert von Moral

20.10.2020
Ann Sophie Henne

Der Jurist Prof. Dr. Kai‑D. Buss­mann und sei­ne Kol­le­gen Andre­as Schroth und Sebas­ti­an Oel­rich erfor­schen seit Jah­ren, wie sich Kor­rup­ti­on in der Wirt­schaft ver­hin­dern lässt. Mit einem neu­en Instru­ment wol­len sie nun die Unter­neh­mens­kul­tur ver­bes­sern. Dafür grün­den sie eine eige­ne Firma.

Es sind zwei der gro­ßen Skan­da­le, die in jün­ge­rer Ver­gan­gen­heit die deut­sche Wirt­schaft erschüt­ter­ten: die Abgas­af­fä­re um Volks­wa­gen und ande­re Auto­her­stel­ler und der Finanz­skan­dal des Zah­lungs­dienst­leis­ters Wire­card. Bei Volks­wa­gen waren Mani­pu­la­tio­nen von Abgas­wer­ten wohl jah­re­lang intern bekannt, ohne dass jemand etwas unter­nahm. Das deut­sche Unter­neh­men Wire­card hat im Juni Insol­venz ange­mel­det, nach­dem Bilan­zen offen­bar mas­siv gefälscht wur­den. Bei bei­den ver­tusch­ten ver­mut­lich meh­re­re Mit­ar­bei­ten­de die Machenschaften.

Doch wie lässt sich der­ar­ti­ge Wirt­schafts­kri­mi­na­li­tät ver­hin­dern? Das erfor­schen Prof. Dr. Kai-Det­lef Buss­mann, Inha­ber des Lehr­stuhls für Straf­recht und Kri­mi­no­lo­gie, und sei­ne Kol­le­gen, Sozio­lo­ge Andre­as Schroth und Wirt­schafts­wis­sen­schaft­ler Sebas­ti­an Oel­rich, seit Jah­ren. Auf Grund­la­ge ihrer Stu­di­en wol­len sie nun aus der Uni her­aus eine Fir­ma grün­den, die die Unter­neh­mens­kul­tur als ent­schei­den­den Fak­tor für Com­pli­an­ce in den Fokus rückt.

Com­pli­an­ce Manage­ment erst in den ver­gan­ge­nen fünf bis fünf­zehn Jah­ren popu­lär geworden

Com­pli­an­ce ist der betriebs­wirt­schaft­li­che Begriff dafür, dass Unter­neh­men Geset­ze, Richt­li­ni­en und auch eige­ne Kodi­zes ein­hal­ten. Laut Buss­mann ist das Com­pli­an­ce Manage­ment in den ver­gan­ge­nen zehn bis fünf­zehn Jah­ren popu­lär gewor­den. Ein Grund dafür: Seit eini­gen Jah­ren wer­de der Druck von staat­li­cher Sei­te erhöht, vor allem die USA haben ihre Anti-Kor­rup­ti­ons­ge­set­ze ver­schärft, ver­lan­gen dar­in auch den Nach­weis wirk­sa­mer Com­pli­an­ce-Maß­nah­men. Hin­zu kom­me ein star­ker Trans­pa­renz­druck durch inter­na­tio­na­le Rating­agen­tu­ren und Medi­en. „Fir­men machen das, weil es mitt­ler­wei­le erwar­tet wird“, sagt Buss­mann. Ein gro­ßes Unter­neh­men ohne „Com­pli­an­ce Manage­ment Sys­tem“ wir­ke ver­däch­tig, in Deutsch­land haben drei Vier­tel der Fir­men mit mehr als 500 Ange­stell­ten ein ent­spre­chen­des Pro­gramm. Mitt­ler­wei­le wer­de das auch als Wett­be­werbs­vor­teil gese­hen. „Wir haben es – ich glau­be auch welt­weit – geschafft, der Com­pli­an­ce-Idee markt­wirt­schaft­li­chen Wert zu geben“, so Bussmann.

 

Hier kommt die Unter­neh­mens­grün­dung ins Spiel. Im Rah­men zwei­er von der Deut­schen For­schungs­ge­mein­schaft (DFG) geför­der­ten inter­na­tio­na­len Pro­jek­te zur kri­mi­nal­prä­ven­ti­ven Wir­kung von Anti-Kor­rup­ti­ons­pro­gram­men ent­wi­ckel­ten die For­scher ein Instru­ment, um zu ana­ly­sie­ren, wie die Com­pli­an­ce-Maß­nah­men in gro­ßen, inter­na­tio­na­len Unter­neh­men wir­ken. „Wir haben dafür einen web­ba­sier­ten Fra­ge­bo­gen ent­wi­ckelt, der in ver­schie­de­nen Län­dern und Kul­tu­ren funk­tio­niert und in meh­re­ren Spra­chen ange­bo­ten wird“, so Buss­mann. Ins­ge­samt wur­den über 6.000 Befra­gun­gen durch­ge­führt, neben Deutsch­land mit Schwer­punk­ten in Chi­na, Indi­en und Russland.

Die­se wis­sen­schaft­li­che Arbeit ist die Grund­la­ge für den „Com­pli­an­ce Cul­tu­re Scan“ (CCS) – so haben die Grün­der das Pro­dukt genannt, das sie über ihr geplan­tes Unter­neh­men anbie­ten wol­len. Das „Cul­tu­re“ im Namen ist bewusst gewählt, denn es geht dar­um, die Unter­neh­mens­kul­tur zu eva­lu­ie­ren. Haben Mit­ar­bei­ten­de das Gefühl, dass ihre Vor­ge­setz­ten sich regel­kon­form ver­hal­ten? Mel­den sie Regel­ver­stö­ße? Sind soge­nann­te Whist­leb­lower vor nega­ti­ven Fol­gen geschützt? „Die Unter­neh­mens­kul­tur ist ein zen­tra­ler Bau­stein für eine gute Com­pli­an­ce-Arbeit“, sagt Buss­mann, das hät­ten bereits die bei­den Stu­di­en aus den DFG-Pro­jek­ten erwie­sen. Sie wer­de aber bei bis­he­ri­gen Eva­lua­tio­nen und Zer­ti­fi­zie­run­gen kaum sys­te­ma­tisch unter­sucht, obwohl das eigent­lich vor­ge­schrie­ben sei.

„Inter­na­tio­na­len Richt­li­ni­en zufol­ge muss die Unter­neh­mens­kul­tur bei der Abschluss­prü­fung von Unter­neh­men berück­sich­tigt wer­den“, sagt Sebas­ti­an Oel­rich. Häu­fig wür­den nur weni­ge Vor-Ort-Inter­views geführt. Mit dem CCS wird hin­ge­gen eine gro­ße Stich­pro­be der Beschäf­tig­ten anonym befragt. Die For­scher bie­ten dafür ein kom­plet­tes Soft­ware­pa­ket an, mit wel­chem Fra­ge­bö­gen indi­vi­du­ell ver­schickt und aus­ge­wer­tet, aber auch ein­fach ange­passt wer­den kön­nen.
Mit dem CCS las­sen sich laut Buss­mann so auch wei­te­re Unter­neh­mens­zie­le wie die Feh­ler­kul­tur oder der Umgang mit Mob­bing und Dis­kri­mi­nie­run­gen unter­su­chen. „Die Mess­in­stru­men­te wol­len wir Unter­neh­men zur Ver­fü­gung stel­len, die ganz bewusst an ihrer Unter­neh­mens­kul­tur arbei­ten wol­len, um Straf­ta­ten und Fehl­ver­hal­ten zu verhindern.“

Das Team befin­det sich der­zeit in der För­der­pha­se, die eigent­li­che Grün­dung soll ab Sep­tem­ber 2021 erfol­gen. Zur­zeit ana­ly­sie­ren Buss­mann, Schroth und Oel­rich das Markt­po­ten­zi­al und ver­su­chen, mög­li­che Koope­ra­ti­ons­part­ner zu gewin­nen. Dabei wer­den sie vom Trans­fer- und Grün­der­ser­vice der Uni unter­stützt. Das Pro­jekt wird durch das Land Sach­sen-Anhalt im Rah­men des „ego.-Gründungstransfer“ aus dem Euro­päi­schen Fonds für regio­na­le Ent­wick­lung geför­dert.
„Damit blei­ben wir erst ein­mal unab­hän­gig von pri­va­ten Risi­ko­ka­pi­tal­ge­bern“, so Buss­mann. Für ihn sei das die Fort­set­zung eines wis­sen­schaft­li­chen Pro­jekts. „Ich habe ein­fach einen, sagen wir, Mis­sio­nars­geist, als Pro­fes­sor und nun auch als Unter­neh­mer.“ Der 65-Jäh­ri­ge hat sei­nen Ruhe­stand bereits nach hin­ten ver­scho­ben. Mit der geplan­ten Unter­neh­mens­grün­dung wol­le er wei­ter sei­nen Bei­trag für den Wirt­schafts­stand­ort Deutsch­land leis­ten, so Buss­mann. „Wirt­schafts­kri­mi­na­li­tät ist Sand im Getrie­be der Markt­wirt­schaft.“ Nicht zuletzt sei ihm auch der Wirt­schafts­raum Halle/Leipzig wich­tig. „Wir hof­fen, neue Arbeits­plät­ze schaf­fen zu können.“ 

👏 Wir gratulieren den 55 zur Förderung in der zweiten Förderrunde der Bund-Länder-Initiative #InnovativeHochschule ausgewählten Hochschulen & insb. unseren Mitgliedern, wie @HTW_Berlin @uni_kl/ @TU_KL @UniJena oder @presseunikassel🎊

#FokusTransfer https://fokustransfer.de/zweite-foerderrunde-innovative-hochschule/
#WTT

Treffen Sie die EntscheiderInnen im #WTT auf der TA-Konferenz 2022 in #Berlin
Sie erwarten: Keynotes, Fireside Chat, Podiumsdiskussionen, Experten-Sessions unter dem großen Thema "SETTING THE STANDARD FOR UNIVERSITY SPIN-OFFS"

#Transfer #TAKonferenz22 #spinoff #entrepreuneurship

Der Hochkarätiger #Nachhaltigkeit|s|#wettbewerb Green Talents #Award startet 22 in eine neue Runde

Bis 24.05. bewerben

Mehr bei #FokusTransfer in der News von @HolgerMauelsha1

https://fokustransfer.de/green-talents-award-2022/

Quelle: @DLR_de Projektträger

#Innovation
#Nachhaltigkeitsforschung

Vegetarische und vegane Lebensmittel werden immer beliebter. Viele Menschen mögen aber den typischen Geschmack von Fleisch und Wurst. An der Universität Hohenheim wurde ein einfacher Fermentationsprozess entwickelt, mit dem herzhafte Aromen natürlich hergestellt werden können.

Neues Kooperationsprojekt zur Stärkung des #Transfer|s zwischen Praxis und Forschung der #Wissenschaftskommunikation
@wissimdialog @bbaw_de @BMBF_Bund

Mehr in der News @HolgerMauelsha1 bei #FokusTransfer
👉 https://fokustransfer.de/neues-kooperationsprojekt-wissenschaftskommunikation/

#Wisskomm
Design: @GuentherNiklas via Canva

➡️Registriere dich jetzt: https://www.transferallianz.de/angebote/ta-weiterbildung/detailansicht/cal/event/tx_cal_phpicalendar/marktgerechte-preise-und-lizenzgebuehren-bei-ip-deals-im-life-science-bereich/02/06/2022/

Für #Startups in medizinischen #LifeScience stellen Zertifizierungsprozess & damit verbundene regulatorische Anforderungen oft eine Hürde dar

Um dieses Problem anzugehen wurde der Regulatory Thinking®-Ansatz entwickelt

Kostenloses Online Seminar am 19.5.
https://fokustransfer.de/st_event/regulatory-thinking/

Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz ermöglicht neues Mittelstand-Digital Zentrum Zukunftskultur✅

#FokusTransfer
👉https://fokustransfer.de/bmwk-mittelstand-digital-zentrum-zukunftskultur/

#BMWK
#Digitalisierung
#KMU
#Technologietransfer
#Unternehmenskultur
#Wissenstransfer
👉 @BMWK
Quelle @h_da
✍️@HolgerMauelsha1

Interessieren Sie sich für News aus der #Transfer #Community?
Dann besuchen Sie das Portal für alle im #Wissenstransfer & #Technologietransfer.
Auch #Stellen & #Event|s finden Sie dort.

Sie haben selbst eine Neuigkeit?
📧@ Redaktion

👉 https://fokustransfer.de/

#WTT #Sciencenews

Load More...
userchevron-up
Loading..