News

Inter­ak­ti­ver Wis­sens­trans­fer durch Audi­ence-Respon­se-Sys­te­me (ARS)

SoSo.FebFeb.2021202120212021
Alexander Henn
Schlagwörter:

Ein Impuls aus dem Maga­zin “Mez­za­nin” des Koope­ra­ti­ons-Ser­vice an der Leu­pha­na Uni­ver­si­tät Lüneburg.

Im Ver­an­stal­tungs­ma­nage­ment des Wis­sens­trans­fers zwi­schen Hoch­schu­len und Pra­xis­ak­teu­ren scheint die Wis­sens­ge­sell­schaft noch nicht voll umfäng­lich im 21. Jahr­hun­dert ange­kom­men zu sein. Ver­an­stal­ter ver­trau­en bei der Infor­ma­ti­ons- und Fak­ten­ver­mitt­lung wei­ter­hin häu­fig auf fron­ta­le Prä­sen­ta­ti­ons­for­men und drän­gen die Teil­neh­men­den von Kon­gres­sen, Tagun­gen oder Mee­tings in die Rol­le der pas­si­ven Rezi­pi­en­ten. Die Wahr­schein­lich­keit, dass die Auf­merk­sam­keit schnell sinkt, ist dabei hoch.

Vier Grün­de für ARS

1. Der Wis­sens­trans­fer braucht par­ti­zi­pa­ti­ve Formate

Die Mög­lich­kei­ten inno­va­ti­ver und par­ti­zi­pa­ti­ver For­ma­te unter Ein­be­zug moder­ner Digi­tal­tech­nik wer­den so in Ver­an­stal­tun­gen des Wis­sens­trans­fers noch nicht voll aus­ge­schöpft. Erfah­run­gen aus ande­ren uni­ver­si­tä­ren Berei­chen – zum Bei­spiel der Leh­re – zei­gen, dass eine Akti­vie­rung der Teil­neh­men­den durch Zuhil­fe­nah­me digi­ta­ler Anwen­dun­gen eine weit inten­si­ve­re Aus­ein­an­der­set­zung mit The­men, Fra­ge­stel­lun­gen und Mei­nun­gen erzeugt.

Im Fol­gen­den wird auf soge­nann­te Audi­ence-Respon­se-Sys­te­me (ARS) ein­ge­gan­gen (vgl. Brand­ho­fer, 2015). Es han­delt sich dabei um Inter­net­platt­for­men bezie­hungs­wei­se Hard­ware, die selbst in grö­ße­ren Ver­an­stal­tungs­sä­len und dar­über hin­aus eine erwei­ter­te Kom­mu­ni­ka­ti­on zwi­schen Vor­tra­gen­den und Zuhö­ren­den ermög­li­chen. Dies kann je nach Inten­ti­on der Vor­tra­gen­den und Leist­bar­keit des Tools sowohl Fra­gen als auch Arbeits­an­wei­sun­gen beinhalten.

2. Audi­ence Respon­se Sys­te­me als Lösung

Soft­ware­ba­sier­te ARS nut­zen das vor­han­de­ne WLAN bezie­hungs­wei­se Mobil­funk­netz, die Teil­neh­men­den geben über Smart­pho­ne, Tablet oder Note­book ihr Feed­back. Bei vie­len Anwen­dun­gen ist die Reak­ti­on auf Anmer­kun­gen bezie­hungs­wei­se die Ein­bet­tung der Ergeb­nis­se in Echt­zeit mög­lich. Dies erlaubt es, den Ablauf eines Vor­tra­ges ad hoc anzupassen.

Gera­de bei Fach­vor­trä­gen, bei denen unter­schied­li­che Wis­sens­stän­de oder abwei­chen­de Erfah­run­gen bei For­schen­den und Prak­ti­kern vor­lie­gen, kann durch die Unkom­pli­ziert­heit der Rück­mel­dung schnell auf sol­che Situa­tio­nen reagiert werden.

3. Hemm­schwel­len wer­den aufgelöst

ARS-Sys­te­me sind meist intui­tiv in der Hand­ha­bung. Ein gro­ßer Vor­teil, den die­se Tools bie­ten, ist die Mög­lich­keit, jeden ein­zel­nen Teil­neh­men­den  zeit­gleich zu akti­vie­ren – unab­hän­gig von der Publi­kums­grö­ße. Hemm­schwel­len, vor einem gro­ßen Audi­to­ri­um zu spre­chen, kön­nen so auf­ge­löst werden.

Neben der tech­ni­schen Dimen­si­on – ohne Mikro­fon­un­ter­stüt­zung sind Wort­mel­dun­gen oft schwer ver­ständ­lich – stellt sich die Effi­zi­enz­fra­ge. Wenn jeder eine Fra­ge in Echt­zeit stellt, geht dies zulas­ten der Zeit, die für die Ver­mitt­lung von Inhal­ten bleibt.

4. Direk­tes Feed­back an Teil­neh­mer erhöht Partizipation

Essen­zi­ell für den Erfolg eines ARS in der Pra­xis ist die Reak­ti­on der Vor­tra­gen­den auf Ant­wor­ten aus dem Publi­kum. Unbe­dingt soll­te auf das Feed­back der Teil­neh­men­den unmit­tel­bar und ange­mes­sen reagiert wer­den. Aus Publi­kums­per­spek­ti­ve recht­fer­ti­gen die­se Reak­tio­nen den mit der Betei­li­gung ver­bun­de­nen Auf­wand. Teil­neh­mer wer­den moti­viert, wei­te­re Betei­li­gungs­mög­lich­kei­ten aktiv zu nut­zen. Das Publi­kum muss ver­ste­hen, dass es einen direk­ten Ein­fluss auf das aktu­el­le Gesche­hen hat.

Bei­spiel 1: Online Voting als Rückkanal

Im Sep­tem­ber 2017 ver­folg­te das Team des Digi­tal-Know­ledge-Trans­fer-Pro­jekts an der Leu­pha­na Uni­ver­si­tät Lüne­burg im Rah­men zwei­er Kon­fe­ren­zen das Ziel, eine stär­ke­re  digi­ta­le  Ein­bin­dung  von Ver­an­stal­tungs­teil­neh­men­den in Vor­trä­ge zu erpro­ben. Zu die­sem Zweck kam bei bei­den Events ein ARS-Tool (Men­ti­me­ter) zum Einsatz.

Bei den Ver­an­stal­tun­gen han­del­te es sich zum einen um die Online-Mar­ke­ting-Kon­fe­renz, die jähr­lich in Koope­ra­ti­on mit einem regio­na­len mit­tel­stän­di­schen Unter­neh­men orga­ni­siert und von 600 bis 700 Teil­neh­men­den besucht wird, und zum ande­ren um das Leu­pha­na Ener­gie­fo­rum, bei dem Wis­sen­schaft­ler der Uni­ver­si­tät mit rund 130 Pra­xis­ak­teu­ren über Her­aus­for­de­run­gen der regio­na­len Ener­gie­wen­de diskutieren.

Zusam­men­fas­send lässt sich fest­hal­ten, dass die Akti­vie­rung des Publi­kums durch die Nut­zung der Audi­ence-Respon­se-Anwen­dung posi­tiv zu bewer­ten ist. Die Refe­ren­ten, die das Sys­tem ein­ge­setzt haben, berich­te­ten, dass sie im Ver­gleich zur klas­si­schen Fron­tal­si­tua­ti­on eine stär­ke­re Nähe zu ihren Zuhö­rern emp­fun­den hät­ten. Auch die Reso­nanz des Publi­kums war größ­ten­teils posi­tiv. Die anhal­tend hohe Zahl der Rück­mel­dun­gen auf die Fra­gen zeigt die Bereit­schaft des

Bei­spiel 2: Inter­ak­ti­ver Wis­sens­trans­fer bei Lea­ders­hip Garage

Im Janu­ar 2018 fand an der Leu­pha­na Uni­ver­si­tät Lüne­burg unter dem Titel „Lea­ding Inno­va­ti­on – Füh­rung in der digi­ta­len Arbeits­welt“ eine Ver­an­stal­tung des Pro­jekts „Lea­ders­hip Gara­ge“ statt, in der Pra­xis­ver­tre­tern wis­sen­schaft­li­che Erkennt­nis­se und Erfah­run­gen aus der Pro­jekt­ar­beit ver­mit­telt wur­den. Ziel der Ver­an­stal­tung war es, die Teil­neh­men­den mit Design Thin­king bekannt zu machen. Zur prak­ti­schen Erpro­bung die­ser Arbeits­tech­nik wur­den die rund 120 Teil­neh­men­den in 20 Arbeits­grup­pen eingeteilt.

Auch hohe Teilnehmendenzahlen
eig­nen sich für ARS!

Eine zen­tra­le Her­aus­for­de­rung bestand dar­in, die gro­ße Zahl der Teil­neh­men­den in einem gro­ßen Are­al zeit­gleich zu instru­ie­ren und zu koor­di­nie­ren. Zur Unter­stüt­zung die­ser Zie­le wur­de das digi­ta­le Tool Near­pod getes­tet. Als inter­ak­ti­ve Prä­sen­ta­ti­ons­platt­form bie­tet es den Teil­neh­men­den die Mög­lich­keit, eine gezeig­te Prä­sen­ta­ti­on in Echt­zeit auf dem eige­nen End­ge­rät zu strea­men. Die Wie­der­ga­be wird dabei direkt durch das Pro­jekt­team gesteu­ert. Durch Umfra­gen oder kur­ze Quiz­fra­gen kön­nen die Teil­neh­men­den zudem aktiv ein­ge­bun­den werden.

Zur Akti­vie­rung von Groß­grup­pen erweist sich der Ein­satz von inter­ak­ti­ven Ver­mitt­lungs­for­ma­ten als ziel­füh­rend, um eine Mit­mach­kul­tur zu eta­blie­ren. Die Teil­neh­men­den der Ver­an­stal­tung waren sehr ange­tan von dem inter­ak­ti­ven Instruk­ti­ons- und Trans­fer­de­sign des Tools.

Der Ein­be­zug des eige­nen Smart­pho­nes in eine der­ar­ti­ge Übung war für die über­wie­gen­de Mehr­heit eine ganz neue und posi­ti­ve Erfah­rung. Sie folg­ten den Inhal­ten und Arbeits­an­wei­sun­gen in Form von Vide­os und Tex­ten auf dem eige­nen Gerät mit gro­ßer Auf­merk­sam­keit. Die Nut­zung des eige­nen Smart­pho­nes erzeug­te eine gro­ße Neu­gier­de und ein hohes indi­vi­du­el­les Enga­ge­ment wäh­rend der Arbeits­pha­se. Der Ein­satz eines sol­chen Tools über­zeugt durch die Mög­lich­keit, die Teil­neh­men­den indi­vi­du­ell zu adres­sie­ren, zu akti­vie­ren und einzubeziehen.

 

Abhän­gig ist­derer­folg­rei­che Gebrauch­ent­spre­chen­der Tools aller­dings davon, dass die Adres­sa­ten ein mobi­les digi­ta­les End­ge­rät und einen Inter­net­zu­gang zur Ver­fü­gung haben, im Ide­al­fall in Form eines frei zugäng­li­chen WLAN. In Bezug auf die durch­ge­führ­te Ver­an­stal­tung erwies sich für eini­ge Smart­pho­ne-Nut­zer als hin­der­lich, dass für die Nut­zung des frei­en WLANs ein Pop-up-Fens­ter geöff­net blei­ben muss.

Die Ver­wen­dung ent­spre­chen­der Tools in Trans­fer­ver­an­stal­tun­gen ist ins­ge­samt emp­feh­lens­wert für inter­ak­ti­ve Parts und ein­fach zu rea­li­sie­ren.

 

 

Aus­zug aus dem Arti­kel „Mit­ma­chen erwünscht“, von M. S. Rie­del, C. Her­zog, C. Otto und H. Ver­gos­sen, erst­mals erschie­nen in DUZ Wis­sen­schaft & Manage­ment 02/2018.

 

🩺❤ #Technologie für den #Transfer aus der öff. #Forschung von @jlugiessen als #Tech-Offer von @TransMITGmbH für Ihr Unternehmen:

VERFAHREN ZUR BESTIMMUNG DER LASTUNABHÄNGIGEN KONTRAKTILITÄT EINER #HERZKAMMER

#Medizin #Pharma #Diagnostik #Medizintechnik
#Herz #invention

#Wissenstransfer aus den Geistes- und #Sozialwissenschaften gewinnt kontinuierlich an Bedeutung. Wenn er auch heute schon vielfach stattfindet, lässt er sich doch meist auf Eigeninitiativen von #Wissenschaft|lerInnen zurückführen und...

1vX

Durch Leichtbau könnten im Bausektor Rohstoffe eingespart werden, da viel weniger Material benötigt wird. Aktive, adaptive Tragwerkselemente können Leichtbau-Konstruktionen so ergänzen, dass sie allen Belastungen standhalten können.
https://www.tlb.de/presse-news/presse-news-artikel/oekonomisch-oekologisch-und-sicher-bauen-dank-ultraleichtbau-mit-adaptiven-tragwerkselementen

#Indikatoren ermöglichen eine kontinuierliche Erfolgsdokumentation des #WTT innerhalb der jeweiligen #Wissenschaft|seinrichtung (WE). Dies kann der Profilbildung bzw. -schärfung, der Steuerung & Weiterentwicklung des #Transfer oder der int. & ext. Kommunikation dienlich sein.

Auf der Suche nach etwas Neuem?
Lust auf einen neuen #Job im #Transfer?
Unsere Mitglieder, @UniJena @TLBGmbH @PROvendis CAMPUS TECHNOLOGIES FREIBURG & @MP_Innovation, suchen MitarbeiterInnen im #Transfermanagement, #Innovationsmanagement & #Eventmanagement
https://www.transferallianz.de/stellenangebote/

#Event Tipp:

5. Darmstädter #Startup & #Innovation Day

10. Juni 2021
virtuelle

Treffen Sie die #StartupSzene bzw. #Gründerszene des #RheinMainGebiet|s

#InnoDay2021 von @TUDarmstadt & @HIGHEST1877

Sichern Sie sich gleich Ihr kostenloses Ticket https://www.tu-darmstadt.de/wissenstransfer/gruendungszentrum_highest/newsuebersicht/startup_innovation_day/index.de.jsp

Die Future Insight Days 21 stehen unter dem Motto #WISSENSCHAFT FÜR EIN BESSERES MORGEN & feiern Exzellenz in Wissenschaft & #Technologie

Feiern Sie vom 12.-14.07.21 virtuell mit

Organisiert von @UlrichBetz & Team

#unitedbyscience #curiousfutureinsight

https://curious2022.com/

Erneut bietet #Merck eine Reihe von #Forschungsstipendien an, um innovative #Forschung zu stimulieren

#Förderungen von 40.000-450.000 € pro Jahr für bis zu 3 Jahre sind möglich

Einreichungsfrist: 31. August

#DrugDiscovery #Bioelektronik #Nachhaltigkeit
https://www.merckgroup.com/en/research/open-innovation/2021-research-grants.html

Lust auf eine neue berufliche Herausforderung?
#Jena reizt Sie als Stadt?

Im Bereich #Forschung & #Transfer @UniJena ist eine #Stelle als #Transfermanager / #InnovationManager (m/w/d) zu besetzen

Jetzt noch schnell bis zum 13.06.21 bewerben!

#Job #Jobs #Stellenausschreibung

#Event Tipp:

Set up : Jena 2021 - 8. digitaler Gründungs- & Innovationstag,
der Servicezentren #Forschung & #Transfer @UniJena & @EAHJena,
am kommenden Dienstag (08.06.)

Zur kostenlosen Anmeldung geht es unter https://hopin.com/events/setup-jena-2021

Mehr zum Event ebenfalls @NucleusJena

Load More...
userchevron-up
Loading..