News

Aus­grün­dung nach Coa­ching­pro­gramm: Gespräch mit dem Bio-Tech Start-up IdentMe

09.06.2021
Ann Sophie Henne

Der Trans­fer- und Grün­der­ser­vice der Mar­tin-Luther-Uni­ver­si­tät Hal­le-Wit­ten­berg unter­stützt Stu­die­ren­de, Wissenschaftler*innen und ange­hen­de Gründer*innen bei der Rea­li­sie­rung von Unter­neh­mens­grün­dun­gen und Inno­va­ti­ons­vor­ha­ben. Nach erfolg­rei­chem Durch­lau­fen eines 100-tägi­gen Inten­siv­coa­ching-Pro­gramms im letz­ten Jahr hat sich so das Start-up „Ident­Me“ zu einer GmbH aus­ge­grün­det. Im Inter­view erzählt Mit-Grün­de­rin Patri­cia Holm, was hin­ter Ident­Me steckt und inwie­fern die „100-Tage-Chal­len­ge“ das inter­dis­zi­pli­nä­re Team, das zuvor ein Grün­dungs­pro­jekt an der Hoch­schu­le Anhalt rea­li­siert hat, unter­stüt­zen konnte.

Ident­Me heißt über­setzt „Iden­ti­fi­zier mich“. Was bedeu­tet das in eurem Fall? 

Wir iden­ti­fi­zie­ren ver­bor­gen leben­de Tier­ar­ten anhand der soge­nann­ten Umwelt-DNA (eDNA). Das ist DNA, die die Tie­re durch Haut- oder Schleim­zel­len, Aus­schei­dun­gen oder bei der Fort­pflan­zung an ihre Umge­bung abge­ben. Das funk­tio­niert beson­ders gut mit aqua­ti­schen Arten, da man hier ein­fach eine Was­ser­pro­be aus dem jewei­li­gen Gewäs­ser ent­neh­men kann und dann die im Was­ser ent­hal­te­ne Umwelt-DNA mit mole­ku­lar­bio­lo­gi­schen Metho­den im Labor untersucht.

Für wel­che Berei­che und Bran­chen ist die­ser Ansatz relevant? 

Mit unse­rer Metho­de kön­nen wir bestimm­te gesetz­lich geschütz­te Arten detek­tie­ren, aber auch inva­si­ve (= nicht ein­hei­mi­sche und schäd­li­che) Spe­zi­es und Krank­heits­er­re­ger iden­ti­fi­zie­ren. Das ist einer­seits für den Bau­sek­tor wich­tig, da schon des Öfte­ren das eine oder ande­re geschütz­te Tier ein Bau­pro­jekt gestoppt oder gar ganz ver­hin­dert hat. Ande­rer­seits müs­sen auch Umwelt­be­hör­den und Natur­schutz­äm­ter über das Vor­kom­men von bestimm­ten Arten Bescheid wis­sen und regel­mä­ßi­ge Berich­te dar­über an die EU weiterleiten.

Wel­che Vor­tei­le bie­tet dabei der mole­ku­lar­bio­lo­gi­sche Arten­nach­weis, den ihr macht?

Der mole­ku­lar­bio­lo­gi­sche Arten­nach­weis kann, im Ver­gleich zu den tra­di­tio­nel­len Nach­weis­me­tho­den (z.B. Sich­ten, Fan­gen, Ver­hö­ren), zeit- und kos­ten­spa­rend durch­ge­führt wer­den, lie­fert siche­re Ergeb­nis­se und ist unab­hän­gig von äuße­ren Fak­to­ren, wie z.B. der Wet­ter­la­ge oder der Tages­zeit (z.B. müs­sen andern­falls vie­le Amphi­bi­en bei Nacht gesucht wer­den). Außer­dem kön­nen Eier und Lar­ven genau bestimmt wer­den und auch ver­steckt leben­de Tie­re, die man nicht sieht, wer­den detek­tiert. Kurz gesagt: der mole­ku­lar­bio­lo­gi­sche Arten­nach­weis kann das Unsicht­ba­re auf effek­ti­ve Art und Wei­se sicht­bar machen.

Im Zuge eines Inten­siv­coa­chings des Trans­fer- und Grün­der­ser­vice der Uni Hal­le seid ihr mit eurem Grün­dungs­pro­jekt einen gro­ßen Schritt wei­ter gekom­men. Wel­che Zie­le habt ihr euch dabei zu Beginn gesetzt?

Wir haben uns zwei Kern­zie­le für die 100-Tage-Chal­len­ge gesetzt. Das war zum einen, uns in betriebs­wirt­schaft­li­chen The­men wei­ter­zu­bil­den, und zum ande­ren, durch Work­shops im Mar­ke­ting und Ver­trieb geschult zu wer­den. Das konn­ten wir auch errei­chen und haben mitt­ler­wei­le sogar die Ident­Me GmbH gegründet.

Wel­che Ver­an­stal­tun­gen und Tools haben euch bei der Umset­zung beson­ders geholfen? 

Sehr prak­tisch war die Arbeit mit dem Tool „con­cept­board”. Dadurch konn­ten ver­schie­de­ne Team­mit­glie­der par­al­lel an den glei­chen Auf­ga­ben arbei­ten und die Coa­ches direkt nütz­li­che Tipps und Hin­wei­se an den erar­bei­te­ten Ergeb­nis­sen schrift­lich fest­hal­ten. Was die Ver­an­stal­tun­gen angeht, waren die Grün­der­nacht­schich­ten des Trans­fer- und Grün­der­ser­vice zu diver­sen The­men und mit ver­schie­de­nen Coa­ches sehr hilf­reich. Danach ist man zwar hun­de­mü­de ins Bett gefal­len, aber die Stun­den der pro­duk­ti­ven Zusam­men­ar­beit haben sich auf jeden Fall gelohnt.

Was habt ihr in die­sen 100 Tagen für euch per­sön­lich mitgenommen?

Sowohl in der Zeit vor als auch nach der Grün­dung macht man oft zwei Schrit­te vor­wärts, um dann wie­der einen Schritt zurück­zu­ge­hen, die Per­spek­ti­ve zu wech­seln, den Fahr­plan oder eine Ent­schei­dung anzu­pas­sen. Fle­xi­bel und mutig zu sein ist wich­tig in der Anfangs­zeit, denn es lohnt sich!

Wie geht es euch heu­te, nach­dem ihr das Coa­ching-Pro­gramm ja schon seit eini­gen Mona­ten abge­schlos­sen habt? 

Inzwi­schen konn­ten wir unse­re Fir­ma Ident­Me GmbH grün­den, haben einen Miet­ver­trag für ein eige­nes Labor unter­schrie­ben und freu­en uns über die ers­ten Auf­trä­ge zur Ana­ly­se von Umwelt-DNA. Unse­re Coa­ches der 100-Tage-Chal­len­ge hal­ten für uns trotz­dem noch Augen und Ohren offen und lei­ten uns nütz­li­che Infos und Hin­wei­se zu poten­zi­el­len Pro­jek­ten und Auf­trä­gen wei­ter. Das ist eine klas­se Betreu­ung, sogar über den Abschluss der 100-Tage-Chal­len­ge hinaus!

Vie­len Dank für das Gespräch und wei­ter­hin viel Erfolg für alles, was noch kommt!

__

Wer neu­gie­rig gewor­den ist und mehr über die Arbeit der Ident­Me GmbH erfah­ren möch­te, kann ger­ne auf deren Web­sei­te vor­bei­schau­en: https://ident-me.com/
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zur 100-Tage-Chal­len­ge des Trans­fer- und Grün­der­ser­vice der Uni Hal­le gibt es hier: https://startupacademy.transfer.uni-halle.de/kurse/100-tage-challenge-264/ 

 

👏 Wir gratulieren den 55 zur Förderung in der zweiten Förderrunde der Bund-Länder-Initiative #InnovativeHochschule ausgewählten Hochschulen & insb. unseren Mitgliedern, wie @HTW_Berlin @uni_kl/ @TU_KL @UniJena oder @presseunikassel🎊

#FokusTransfer https://fokustransfer.de/zweite-foerderrunde-innovative-hochschule/
#WTT

Treffen Sie die EntscheiderInnen im #WTT auf der TA-Konferenz 2022 in #Berlin
Sie erwarten: Keynotes, Fireside Chat, Podiumsdiskussionen, Experten-Sessions unter dem großen Thema "SETTING THE STANDARD FOR UNIVERSITY SPIN-OFFS"

#Transfer #TAKonferenz22 #spinoff #entrepreuneurship

Der Hochkarätiger #Nachhaltigkeit|s|#wettbewerb Green Talents #Award startet 22 in eine neue Runde

Bis 24.05. bewerben

Mehr bei #FokusTransfer in der News von @HolgerMauelsha1

https://fokustransfer.de/green-talents-award-2022/

Quelle: @DLR_de Projektträger

#Innovation
#Nachhaltigkeitsforschung

Vegetarische und vegane Lebensmittel werden immer beliebter. Viele Menschen mögen aber den typischen Geschmack von Fleisch und Wurst. An der Universität Hohenheim wurde ein einfacher Fermentationsprozess entwickelt, mit dem herzhafte Aromen natürlich hergestellt werden können.

Neues Kooperationsprojekt zur Stärkung des #Transfer|s zwischen Praxis und Forschung der #Wissenschaftskommunikation
@wissimdialog @bbaw_de @BMBF_Bund

Mehr in der News @HolgerMauelsha1 bei #FokusTransfer
👉 https://fokustransfer.de/neues-kooperationsprojekt-wissenschaftskommunikation/

#Wisskomm
Design: @GuentherNiklas via Canva

➡️Registriere dich jetzt: https://www.transferallianz.de/angebote/ta-weiterbildung/detailansicht/cal/event/tx_cal_phpicalendar/marktgerechte-preise-und-lizenzgebuehren-bei-ip-deals-im-life-science-bereich/02/06/2022/

Für #Startups in medizinischen #LifeScience stellen Zertifizierungsprozess & damit verbundene regulatorische Anforderungen oft eine Hürde dar

Um dieses Problem anzugehen wurde der Regulatory Thinking®-Ansatz entwickelt

Kostenloses Online Seminar am 19.5.
https://fokustransfer.de/st_event/regulatory-thinking/

Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz ermöglicht neues Mittelstand-Digital Zentrum Zukunftskultur✅

#FokusTransfer
👉https://fokustransfer.de/bmwk-mittelstand-digital-zentrum-zukunftskultur/

#BMWK
#Digitalisierung
#KMU
#Technologietransfer
#Unternehmenskultur
#Wissenstransfer
👉 @BMWK
Quelle @h_da
✍️@HolgerMauelsha1

Interessieren Sie sich für News aus der #Transfer #Community?
Dann besuchen Sie das Portal für alle im #Wissenstransfer & #Technologietransfer.
Auch #Stellen & #Event|s finden Sie dort.

Sie haben selbst eine Neuigkeit?
📧@ Redaktion

👉 https://fokustransfer.de/

#WTT #Sciencenews

Load More...
userchevron-up
Loading..